Majoran (Origanum majorana) stammt aus Kleinasien (Zypern und Türkei) und ist eine wichtige Gewürzpflanze, die – nach ihrem häufigsten Verwendungszweck – auch Wurstkraut heißt.

Unser heute verwendeter Majoran stammt aus Südeuropa und Nordafrika. In freier Natur ist er bei uns kaum aufzufinden. Unser Garten-Majoran ist nur einjährig, während er in den südlicheren Ländern meist mehrjährig ist.

Die Pflanze wird bis zu 50 cm hoch und hat dünne, vierkantige Stengel, die manchmal rötlich überlaufen sind. Von Juni bis September blühen dichte Scheinähren mit rötlichen oder weissen kleinen Blüten.

Majoran ist sehr würzig und besitzt einen hohen Anteil an ätherischen Ölen. Die Blätter werden frisch oder getrocknet zum Würzen von Suppen (Kartoffelsuppe), Soßen, Würsten, Kartoffelgerichten und Hülsenfrüchten verwendet. Da zum Trocknen die ganzen Stängel geerntet werden, enthält getrockneter Majoran Blätter, Stängel, Knospen und Blüten.

In der angewandten Naturheilkunde setzt man den Majoran zur Bildung von Magensäften ein, gegen Blähungen und zur Beruhigung der Nerven. Majoran hilft gegen Bakterien und eignet sich z.B. bei Bronchitis. Bei Beschwerden mit den Atemwegen kann man am Abend die Brust mit Majoranöl einreiben, was die Atemwege befreit und gut für unser Immunsystem ist. Äußerlich angewendet kann Majoran zudem bei Rheuma helfen.

 
 

 

© Keora Naturprodukte